Navigation überspringen und zur Seitenüberschrift gehen.

Süßholz für Süßherzen

Das Süßherz der Saison, August 2016:
Nicole Schneider

Nicole Schneider

Von einer, die auszog, das Staunen zu lehren
Nicole Schneider, Märchenerzählerin

Wenn meine kleine Freundin Alva wollte, dass ich ihr etwas vorlese, dann schwang sie sich auf meinen Schoß, legte das von ihr erwählte Buch vor uns auf den Tisch und forderte knapp und unmissverständlich: "Erzähl!"

Mit diesem Appell wäre sie bei Nicole Schneider absolut an der richtigen Adresse. Denn die 34-Jährige ist eine Märchenerzählerin. Den Zugang zu den fantasiereichen Geschichten erhielt sie, wie viele andere Kinder auch, durch ihre Mutter: "Sie hat sich zu mir ans Bett gesetzt, dann hat sie das Inhaltsverzeichnis gezeigt und ich durfte aussuchen, was sie vorliest." Diese schöne Tradition hat sie zunächst in ihrem Beruf als "Kindergärtnerin" integriert, hat sich jedoch gewundert, dass die Kinder die Aufmerksamkeit nicht lange halten konnten. "Dann kam eine Märchenerzählerin zur Adventszeit und sie hat 68 Kindern eine ganze Stunde frei Märchen erzählt. Da war ich geplättet", erzählt sie von der eindrucksvollen Begegnung, die in ihr den Wunsch wachrief, ebenfalls Erzählerin zu werden. Sie hat sich an der Schule namens "Mutabor" (es handelt sich dabei um das Zauberwort aus dem Märchen "Kalif Storch" und bedeutet "Du wirst verwandelt werden") im Emmental angemeldet und durchlief eine zweijährige Ausbildung zur Märchenerzählerin. Hinzu kam das Selbststudium von unzähligen Märchenbüchern, um Material für ihre Themenabende, die sie regelmäßig veranstaltet, zu schöpfen. Erzählt wird nur, was gefällt. "Ich kann mir kein Märchen aneignen, bei dem ich merke, ich geh da nicht in die Resonanz", erklärt Nicole Schneider. Wichtig ist ihr, dass das Erzählte eine Botschaft, einen klugen Gedanken oder eine Anregung zum Nachdenken besitzt.

Aber wie ist es denn nun? Sind Märchen nur etwas für Kinder? Bei dieser Frage schüttelt Nicole Schneider vehement den Kopf. "Das ist ein Volksglaube, der nicht richtig ist. Ein Drittel der Märchen der Gebrüder Grimm wurde für Erwachsene geschrieben." Daher hat sie es sich auch zur Aufgabe gemacht, Erwachsenen das Staunen wieder beizubringen: "Das haben sie ein bisschen verlernt, diese Gegenwärtigkeit, dieses Im-Jetzt-Sein, was für Kinder völlig unproblematisch ist. Das Gedankenkarussell dreht sich stets. Wenn sie in diese Ruhe einsteigen und sich erlauben nur zuzuhören, wird etwas Vergessenes aktiviert."

Live erleben kann man Nicole Schneider alljährlich bei einem großen Märchenabend in der Alten Kelter in Besigheim, zu dem mehr als 300 Menschen kommen. Aber natürlich kann man sie auch zu einem speziellen Themenabend einladen, den sie individuell auf die Anforderungen des Veranstalters oder dem Anlass gemäß gestaltet. Auch Probleme können durch die Heilarbeit mit Märchen angegangen werden. "Wenn jemand mit der reinen Psychotherapie nicht mehr weiterkommt und etwas braucht, was auf ihn zugeschnitten ist, kann die Märchenarbeit ein Weg sein", erklärt Nicole Schneider. So gibt die Schweizerin auch Seminare für Menschen, die in sozial-pädagogischen Einrichtungen arbeiten oder eine eigene Praxis besitzen und die Kraft der Märchen in ihre Arbeit integrieren wollen.

Übrigens: Bald schon wird es im Hause Schneider Exklusivveranstaltungen geben, die nur eine Zuhörerin oder einen Zuhörer hat. Im Dezember erwartet Nicole Schneider ihr erstes Kind. www.maerchenfueralle.de

nach oben

Olaf Nägele, 2016